Co. Zwischenwort 2010 - 2012

PLASTIKFLUT

Konzept / Regie / Komposition : Benedikt Bindewald
Musiker: Shih-Cheng Liu, Lena Scheffel, Florian Bergmann, Uli Kempendorff, Elena Kakaliagou
Performer: Tiago Schwäbl, Theresia Träger, Elma Riza
Kostüme : Elma Riza, Theresia Träger
Regieassistenz : Bea Querol
ZOOM/FOCUS-Konzert / HfM Hanns Eisler Berlin /Juli 2012

Plastik ist normal. Plastik ist überall. Wenn uns das Plastik überflutet, dann sind wir unter zehn Metern Plastik begraben, soviel schwimmt im Pazifik herum. 
Fünf Bläser und drei Performer werden mit der Plastikflut konfrontiert und suchen nach einem Umgang mit ihr.









________________________________________________________________


Ich bin dir fern und doch so nah
Konzept : Elma Riza / Benedikt Bindewald
Regie : Benedikt Bindewald
Regie Assistenz : Clara Calero
Mit Elma Riza, Elena Kakaliagou, Tiago Schwäbl, Theresia Träger, Clara Calero, Benedikt Bindewald
Kostüme : Elma Riza / Theresia Träger
Magdeburg Juni 2012

Was ist Romantik? Wie kann man in einem Raum verschiedene Arten von Beziehungen erzählen? Von Liebe zu Hass, von verpassten Treffen hin zu Lust und Wünschen. Die Compagnie Zwischenwort versucht in dieser Performance darauf eine Antwort zu geben mit Humor und Poesie, Fragmenten von persönlichen Erfahrungen,  Klischeevorstellungen, Dialogen und Konstellationen, die zwischen Bewegung, Musik und Erzählung entstehen.




























________________________________________________________________

Morganic

Konzept / Komposition : Maria da Rocha
Regie : Clara Calero
Performance : Anne Stefanie Hilbrink, Tiago Schwäbl, Clara Calero, Maria da Rocha
Musik-Elektronik: Martin Lutz
Kostüme : Elma Riza, Theresia Träger
Bühne : Maria da Rocha
Licht : Camilo Correa
Regieassistent : Helena Botto

Berlin Mai 2012

Morganic is an intermedia project with live music performance. Fernando Pessoas’ excerpts from different texts were used as inspiration for a reflection on controversial and contradictory behaviours, which demonstrate different aspects and perspectives of an individuum in constant (dis)adjustment to society.
Departing from this idea, multiple stories connect to each other avoiding the linear logic of cause and effect: A picnic that doesn’t happen. Like a fata morgana, it is only experienced as a possibility, a parallel plateau of reality. Concurrently, a Rain Ritual invades the space in crescendo through music, dance and water rush. A circular pattern score unifies the whole composition and improvisation into a dot-line-spot structure, which is reflected in the different media.














________________________________________________________________


Figuren auf der Suche nach Geschichten
Konzept / Regie : Benedikt Bindewald, Elma Riza
Mit Erik Drescher, Maria da Rocha, Anete Colacioppo, Benedikt Bindewald, Mira Kern, Elma Riza, Fenia Kostopulos, Simona Di Lucchio
Musik : Benedikt Bindewald
Kostüme/ Bühne : Elma Riza
Berlin 2011
 
Dreißig Minuten / warten / ein Blick / Nummer 323? / Drei Stunden / wieder warten / ein paar Töne / Ein Tanz / wieder erwarten / Drei Tage / frieren / schwitzen / Das Spiel beginnt / Eine Wand voll Farbe.





Der Maler Enrico Pietracci, der uns für diese Performance eingeladen hatte, war leider aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei. Das Stück wurde deswegen teilweise improvisiert.



_____________________________________


Once Upon a Time in the Blue East
Konzept / Film / Bild uns Tonschnitt : Elma Riza
Mit Bori Szente und Mélanie Pruvost
Musik : Lena Sperrfechter, Johanna Hessenberg, Benedikt Bindewald, Corenelia Boczek

Berlin 2009 -2011



Ein poetisches Duell.  Ein schweigender Dialog, die eine Beziehung zwischen zwei Figuren erzählt, die durch Orte gehen, sich suchen, sich kreuzen, sich gegenübertreten.
Die Idee zu diesem Projekt ist aus einem Ort entstanden, ein blauer Kreis in der Stadt. Dieser riesige blaue Fleck ist von unregelmässigen Linien durchkreuzt ; von diesen Linien kam die Idee eines Treffens, eines getanzten Dialogs und dann eines Duells.
Man kann den Film als Stummfilm betrachten, für welchen die Musik nachher komponiert wurde, in der Idee, die dramatische Seite zu verstärken, manchmal übertrieben, ab un zu eine Distanz bewirkend, woraus die Situationskomik einiger Szenen entsteht.
Es gibt zwei Versionen davon: Eine als Video und die andere als Projektion mit live-improvisierter Musik von der Compagnie Zwischenwort.



_____________________________________ 

Traum eines Malers
Konzept : Enrico Pietracci, Elma Riza
Improvisation : Anne Stefanie Hilbrink, Lena Sperrfechter, Cornelia Boczek, Susanne Zapf, Elma Riza, Benedikt Bindewald, Enrico Pietracci
Kostüme : Elma Riza







______________________________________________________________________________

C schaut B an wie er E wie sie N wie sie ein Bild anschaut

Konzept / Improvisation : Nina Schwarz, Benedikt Bindewald, Cornelia Boczek, Elma Riza













________________________________________________________________




Fotos von Proben und Compagnie Treffen von Carsten Schultz, Damien Daufresne, 
Elma Riza, Benedikt Bindewald und Stillbilder von Videoaufnahmen.